Print Friendly, PDF & Email

Kaum hatten Donald Trump und sein Verteidigungsminister Mark Esper den Abzug von rund 12.000 US-Soldaten an­kündigt, waren sich die Kommentatoren in Deutschland weitgehend einig: Bei dem Schritt, so der veröffentlichte Tenor, handle es sich um einen „Rachefeldzug” gegen das renitente NATO-Mitglied Deutschland. In der Tat hat sich im amerikanisch-deutschen Verhältnis in jüngster Zeit einiges angestaut: vom Konflikt über Nord Stream 2 über säu­mige NATO-Zahlungen bis hin zu hohen EU-Zöllen für deutsche Autos, um nur einige Beispiele zu nennen.

Trotzdem markiert der jetzt angekündigte Schritt keinen grundlegenden Strategiewechsel in der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik. Ganz im Gegenteil: Mit dem Plan setzt der US-Präsident die bereits unter seinen Vorgängern ein­geleitete Neuorientierung der Weltmacht in Richtung Asien fort. Eine der Begleiterscheinungen: Deutschland und Europa verlieren zunehmend an Bedeutung.

Die USA bezeichnen das 21. Jahrhundert auch als das „Pazifische Jahrhundert“. Diese Orientierung US-amerikanischer Außenpolitik in Richtung Ostasien – „Pivot to Asia“ genannt – begann bereits im Jahr 2011 unter Präsident Barack Obama (2009 bis 2017).

„Pivot to Asia“ und der Bedeutungsverlust Europas aus geostrategischer Perspektive
Grafik: Globalresearch

Auch sein Vorgänger George W. Bush (2001 bis 2009) sah China als künftigen Kontrahenten und ließ entsprechende Strategien entwickeln, deren Ziel es war, den Aufstieg des Landes einzudämmen.

Print Friendly, PDF & Email