Print Friendly, PDF & Email

Ende September wird die Ausbildung der Offiziere der Bundeswehr wieder in die Verbände der jeweiligen Truppengattungen geben. Der Inspekteur des Heeres hatte entschieden, die Ausbildung der Offiziere ab Ende September 2020 wieder zu dezentralisieren. Die Führungskräfte von morgen sollen wieder mit ihren späteren Untergebenen zusammen in der Bundeswehr ausgebildet werden und dadurch mehr Verständnis für deren Lage entwickeln. Die Bundeswehr kehrt damit zurück zu ihren Wurzeln, die sich über Jahrzehnte bewährt hatten.

So gilt es jetzt an verschiedenen Orten in der Bundeswehr Abschied zu nehmen. Ein Beispiel: Heute postete das Deutsche Heer auf Twitter: „Time to Say Goodbye – das #Offizieranwärterbataillon1 in #Munster ist aufgelöst, die Truppenfahne für immer eingerollt. Grund: die #Offizier|Ausbildung im #Heer hat sich geändert und findet wieder in der #Truppe statt.“ Nach 14 Jahren endet damit die Ära des Offizieranwärter-Bataillons 1 in Munster.

Als Grund für die Änderung der Ausbildungsstruktur nannte Brigadegeneral Ullrich Spannuth, Kommandeur des Ausbildungszentrums Munster: „Weil wir am Ende des Tages bei noch so guter Ausbildung und Erziehung eines nicht erreichen: Wir können nicht die Realität in der Truppe simulieren, in der sich unser Führungsnachwuchs, insbesondere unsere jungen Offiziere, werden behaupten müssen.“ So sei das Erleben und Begreifen von Truppe, das Verständnis für jene, die im Gefecht geführt werden und deren Wohl und Wehe den Offizieren anvertraut ist, von essenzieller Bedeutung.

Und auch das Offizieranwärter-Bataillon 2 aus Hammelburg verabschiedete kürzlich zum letzten Mal knapp 500 Offizieranwärter. Das Bataillon steht aufgrund der veränderten Offizierausbildung im Heer ebenfalls vor tiefgreifenden Veränderungen. Das Offizieranwärter-Bataillon in Hammelburg zählt zum 1. Oktober 2020 nicht mehr zum Umfang der Streitkräfte und befindet sich bis zum 31. März 2021 in der Auflösung (d. h. das Personal wird versetzt, das Material wird abgesteuert). Für das Offizieranwärter-Bataillon 2 ist es wichtig, dass alle Soldatinnen und Soldaten eine adäquate Anschlussverwendung finden, für über 95% des Stammpersonals gibt es bereits heute neue Dienstposten. Das Material wird entsprechend der Vorgaben der vorgesetzten Dienststellen zeitnah abgesteuert.

Änderungen der Ausbildung im Heer
Änderungen der Ausbildung im Heer

Die Offizieranwärter und ihre Bataillone machen nur den Anfang. Im kommenden Jahr werden die Feldwebel-/Unteroffizieranwärterbataillone (FA/UA-Btl) im Deutschen Heer folgen. Auch davon gibt es drei in der Bundeswehr, eines in Sondershausen (FA/UA-Btl 1), eines in Celle (FA/UA-Btl 2) und eines in Altenstadt (FA/UA-Btl 3). Seit Januar 2014 erfolgt die Grundlagenausbildung des Unteroffizier- und Feldwebelnachwuchses des Heeres weitestgehend bei diesen drei Bataillonen.

Der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung, Peter Tauber, tweetete am heutigen Tage: „Das war eine gute Entscheidung!“

André Forkert