Print Friendly, PDF & Email

Die Nordflotte Russlands soll ein Geschwader des neuen Amphibienflugzeugs Be-200 Altair erhalten, berichtete die Zeitung Iswestija am 19. August unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. Die Flugzeuge sollen demnach sowohl in der regulären Variante für Hilfseinsätze wie Search & Rescue als auch in einer neuen U-Jagd-Version eingesetzt werden.

Die neuen Flugzeuge sollen in den speziellen Einrichtungen (die als Hydroflughafen bezeichnet werden) am Polarkreis in der Siedlung Safonovo bei Murmansk stationiert werden. Die Räumlichkeiten müssen noch restauriert und renoviert werden. Heute beherbergt Safonovo ein Museum der Luftwaffe der Nordflotte.

Am 14. Juli 2020 wurde die erste Be-200ES (Version für Hilfseinsätze mit Brandbekämpfungsfähigkeiten) in der russischen Schwarzmeerflotte beim 190. gemischten Fliegerausbildungsregiment in der Stadt Jeisk, Krasnodarskiy Kray, in Dienst gestellt. Das nach dem sowjetischen Piloten Alexander Mamkin getaufte Flugzeug ist das erste Flugzeug im Rahmen des 2018 zwischen dem russischen Verteidigungsministerium und dem Beriev Aviation Complex in Taganrog (TANTK, Tochtergesellschaft der United Aircraft Corporation) geschlossenen Vertrags.

Der Vertrag umfasst auch zwei weitere Be-200ES, die bis Ende 2020 an die Marineflieger geliefert werden sollen. Das Flugzeug mit der Seriennummer 311 war die erste Be-200, die seit Dezember 2018 bei TANTK gebaut und das siebte Serienflugzeug dieses Typs, das in Taganrog produziert wurde. Zu Beginn der Jahre 2016-2018 baute die Firma sechs Be-200ES (Seriennummern 303 bis 308) für das russische Katastrophenschutzministerium (EMERCOM) im Rahmen des Vertrags vom Mai 2011. Zuvor wurden neun Be-200-Flugzeuge gebaut – zwei Prototypen bei der TANTK (Be-200 im Jahr 1998 und Be-200ES im Jahr 2002) und sieben Serien-Be-200ES im Werk Irkutsk (seit 2003-2011 in Betrieb), von denen sechs an das russische Katastrophenschutzministerium und eines an das aserbaidschanische Katastrophenschutzministerium geliefert wurden. Somit wurden insgesamt 16 Be-200ES gebaut.

 

Einsatz im Katastrophenschutz

Die Be-200 hat hervorragende Eigenschaften als Feuerlösch-, Such- und Rettungsflugzeug und ist das weltweit einzige kommerzielle Amphibienflugzeug mit Düsentriebwerken. Die Flugzeugzelle besteht teilweise aus Verbundwerkstoffen und korrosionsbeständigen Aluminium-Lithium-Legierungen. Seine maximale Flughöhe beträgt 8.100 m, die Höchstgeschwindigkeit 700 km/h und die Reichweite 3.500 km. Sie kann in der Klasse B mit einer Pistenlänge von 1.800 m sowie aus beliebigen Süß- oder Meerwasserbecken mit einer Tiefe von 2,6 m und einer Wellenhöhe von bis zu 1,2 m (3 Punkte) gestartet werden. Be-200 ist in der Lage, im Gleitflug zwölf Tonnen Wasser in 12-15 Sekunden aufzunehmen. Im Vergleich zu einem normalen Feuerlöschflugzeug kann sie bis zu zehnmal mehr Aufnahme- und Abwurfzyklen durchführen. Die Rettungsversion der Be-200 kann vier aufblasbare Flöße und ein mobiles Krankenhaus aufnehmen. Sie verfügt über eine Reihe von internationalen Zertifikaten für den Einsatz in ruhiger Umgebung und unter verschiedenen klimatischen Bedingungen.

Entwicklungen des russischen Amphibienflugzeugs Altair
Foto: UAC

Seit 2003 wurde die Altair bei Brandbekämpfungseinsätzen in ganz Russland sowie in Frankreich, Portugal, Italien, Griechenland, Israel und Indonesien eingesetzt. In diesem Jahr wurden zwei Be-200 von der Türkei für vier Monate gemietet, die in der Nähe von Antalya, Izmir und Bodrum eingesetzt werden. Die russische Presse berichtete, dass die Türkei möglicherweise eine bestimmte Anzahl von Be-200 kaufen wird.

Entwicklungen des russischen Amphibienflugzeugs Altair

Tatsächlich wurde das Flugzeug von mehreren internationalen Kunden unter Vertrag genommen. Im September 2018 kündigte die in den USA ansässige Seaplane Global Air Services einen Vertrag mit TANTK über vier Be-200ES mit einer Option auf sechs weitere an. Der Vertrag wurde während der Paris Airshow 2019 mit Auslieferungen in den Jahren 2020-2021 erneut bestätigt. Zur gleichen Zeit kündigte das chilenische Unternehmen Asesorias CBP Ltda. einen Vertrag über zwei Be-200ES für dieses lateinamerikanische Land an. Leider ist die Situation bei beiden Geschäften derzeit unklar.

 

Unklarheiten mit dem Triebwerk

Das Flugzeugtriebwerk D-436TP wird bei Motor Sich in Saporoshije, Ukraine, produziert und ist seit dem 19.02.2018 für den Export nach Russland verboten. Die Leitung von TANTK fand eine Übergangslösung für den Einsatz des französisch-russischen SaM146-Triebwerks, das derzeit von dem Flugzeug Sukhoi Superjet 100 verwendet wird. Das umgerüstete Fahrzeug wurde bereits präsentiert, als die russische Generalstaatsanwaltschaft den Einsatz dieses Triebwerks an Bord der Be-200 wegen seiner Herkunft aus einem NATO-Land verbot.

Im Mai 2020 kündigte der russische Verteidigungsminister General Sergej Shoigu an, dass das Amphibienflugzeug auch in einer U-Jagd-Version hergestellt werden soll. Da die Be-200 bisher nicht in der Version U-Jagd vorgestellt wurde – zumindest nicht offiziell – und wegen der dubiosen Situation mit ihrem Triebwerk, bleibt die Zukunft des Programms aktuell unklar.

Yury Laskin