Print Friendly, PDF & Email

Ein weiteres Cyberelement ist entstanden: Die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, kurz Cyberagentur genannt, in Halle/Saale. Der endgültige Standort soll sich am Flughafen Leipzig/Halle befinden, wo dann bis zu 100 neue Arbeitsplätze entstehen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsurkunde und der Bestellung der Geschäftsführung durch Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundesinnenminister Horst Seehofer ist heute der Startschuss gefallen.

„Kernaufgabe der Cyberagentur ist es, die Entwicklung innovativer Technologien der Cybersicherheit voranzutreiben“, sagte Seehofer anlässlich der Unterzeichnung. „Wir wollen damit auch unsere digitale Souveränität stärken. Mit der Ansiedlung der Agentur im mitteldeutschen Revier schaffen wir ganz bewusst Arbeitsplätze in einer Region, die vom Strukturwandel betroffen ist. Das ist gelebte Heimatpolitik.“

Für die Gründungsphase der Cyberagentur wurden Professor Christoph Igel als Geschäftsführer und Forschungsdirektor sowie Frank Michael Weber als Kaufmännischer Direktor und Geschäftsführer bestellt. Im Oktober ist eine feierliche Eröffnungsveranstaltung auf Ministerebene in Halle geplant.

„Die Cyberagentur wird Innovationen auf dem Gebiet der Cybersicherheit identifizieren und konkrete Aufträge für die Entwicklung von innovativen Lösungsmöglichkeiten vergeben“, beschrieb das Bundesministerium der Verteidigung die Aufgaben. „Hierbei plant, steuert und priorisiert die Cyberagentur einzelne Programme und führt sie zusammen. Die gewonnenen Ergebnisse wertet die Cyberagentur aus und stellt diese der Bundesregierung zur Verfügung. Mit ihrer langfristigen Ausrichtung und dem Fokus auf die Äußere und Innere Sicherheit ergänzt die Cyberagentur die anderen Initiativen der Bundesregierung. Der Agentur stehen zunächst bis 2023 insgesamt 350 Millionen Euro aus den Haushalten des BMVg und des BMI zur Verfügung.“

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ergänzte: „Die Gründung der Cyberagentur ist ein wichtiger Beitrag zur Forschungsförderung und ein Meilenstein zum Schutz unserer IT-Systeme. Die Weiterentwicklung von Ideen und innovativen Ansätzen gerade bei der digitalen Sicherheit verdient unser besonderes Engagement.“

Damit wird die Cyberagentur ihren Platz neben dem Cyber- und Informationsraum (CIR), dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BS), der BWI GmbH und dem Cyber Innovation Hub der Bundeswehr (CIHBw) einnehmen, um Innovationen für Deutschland weiterzuentwickeln und die deutschen IT-Systeme sicherer zu machen.

Dorothee Frank