Print Friendly, PDF & Email

In einem Videoclip hat die FFG Flensburger Fahrzeugbau Gesellschaft mbH (FFG) den Entwicklungsstand der gepanzerten Mehrzweckplattform Wisent 2 vorgeführt. Der Clip gibt einen Einblick in einige der vielen verschiedenen Qualifikationstests, die der Wisent 2 während seiner Entwicklung zu einer modernen, vielseitigen und leistungsstarken gepanzerten Unterstützungsplattform auf der Basis des Chassis des Kampfpanzers Leopard 2 durchlaufen hat.

Ein Kennzeichen des Wisent 2 ist die modulare und hoch digitalisierte Fahrzeugarchitektur, die es ermöglicht, auf einer gemeinsamen, hochgeschützten Plattform verschiedene Rollen zu realisieren. Derzeit bietet FFG auf die Plattform vier Ausführungen:

 

Pionierpanzer (Armoured Engineer Vehicle, AEV)

Zur Unterstützung von Pionieraufgaben. Merkmale sind ein Baggerarm mit 1,3 m³-Schaufel für ein Baggervolumen von 300 m³ pro Stunde und einer Hebefähigkeit von 4,5 Tonnen, eine Elektroschweißanlage, Schnittstelle für Hydraulikwerkzeuge, 40 Tonnen Hautwinde und ein Spezialräumschild.

 

Einblick in die Entwicklung des Mehrzweckpanzers Wisent 2
Foto: FFG

Bergepanzer (Armoured Recovery Vehicle, ARV)

Für Bergung und Abschleppen schwerer Fahrzeuge bis zur Leopard 2-Klasse sowie für das Bewegen großer Lasten (z.B. Triebwerk) in der Feldinstandsetzung. Merkmale sind 40 Tonnen Hauptwinde, 32 Tonnen-Kran, Räumschild und ein Gefechtsfeldbergeeinrichtung für die Bergung unter Schutz.

 

Minenräumer (Mine Breacher, MB)

Für das taktische Minenräumen zum Herstellen von Minengassen. Merkmale sind ein Minenpflug für Minengassen in der Breite einer Panzerspur, System zur Markierung der erzeugten Minengassen und 32 Tonnen Kran.

Einblick in die Entwicklung des Mehrzweckpanzers Wisent 2
Einblick in die Entwicklung des Mehrzweckpanzers Wisent 2

 

Einblick in die Entwicklung des Mehrzweckpanzers Wisent 2
Foto: FFG

Brückenleger (Bridgelayer, BL)

Für die Verlegung taktischer Gefechtsfeldbrücken (12 m) unter Schutz mit automatischer Verlegung. Mit einem beweglichen Rüstsatz kann der Pionierpanzer diese zusätzliche Fähigkeit erhalten. Der Brückenleger sollte auf der ausgefallenen Eurosatory präsentiert werden.

Alle Fahrzeuge sind mit einem 1.100 kW Motor für 68 km/h Höchstgeschwindigkeit ausgestattet.

 

Möglicher Nachfolger des Pionierpanzers Dachs

Der Wisent 2 in der Rolle Gepanzertes Pionierfahrzeug ist der Kandidat der FFG im Nachfolgeprogramm der Bundeswehr für den Pionierpanzer 2 Dachs, das am 25. November 2019 vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr ausgeschrieben worden ist. Außerdem bewirbt sich Rheinmetall mit dem Kodiak, einem Pionierpanzer ebenfalls auf Basis Leopard 2.  Nach Behandlung des Vorhabens in den Bundestagsausschüssen (geplant Dezember 2020) soll für 44 Gepanzerte Pioniermaschinen die Serienproduktion ab 2025 beginnen.

Gerhard Heiming

 

Technische Daten

Mehrzweckplattform WiSENT 2
max. Gesamtgewicht 69,5 Tonnen
Antrieb 1.100 kW
Höchstgeschwindigkeit 68 km/h
Kriechgeschwindigkeit 3 km/h
Schutz konfigurierbar, gegen ballistische Bedrohungen und Minen/IED, qualifiziert nach STANAG 4569
Bergepanzer
Kran 32 Tonnen
Hauptwinde 40 Tonnen, 172 m Seil
Hilfswinde 2,3 Tonnen, 305 m Seil
Räumschild Räumleistung 400 m³/h
Ausstattung Gefechtsfeldbergeeinrichtung mit Kamerasystem (für Bergung unter Schutz)
Pionierpanzer
Baggerarm mit Tieflöffel und Hydraulikschnittstelle für Werkzeuge Reichweite: 9 m,
Schaufelvolumen 1,3 m³
Baggerleistung 300 m³/h
Hubkraft 4 Tonnen (bei voller Ausladung)
Ausstattung Spezialräumschild, Betonbrecher, Erdbohrer
Minenräumpanzer
Ausstattung Minenräumpflug über die gesamte Fahrzeugbreite, Markiersystem für Minengassen, Magnetfelderzeuger (zum Auslösen von Minen)