Print Friendly, PDF & Email

Die tschechische Armee hat einen Rahmenvertrag für Handwaffen und Munition im Wert von 2,35 Milliarden Tschechischen Kronen (rund 87 Millionen Euro) unterzeichnet. Der stellvertretende Minister für Rüstung und Beschaffung Lubor Koudelka, der den Vertrag für die Regierung unterzeichnete, erklärte: „Unser Ziel ist es, die Armee zu modernisieren, aber auch die tschechische Industrie zu unterstützen und Arbeitsplätze in diesen schwierigen Zeiten zu erhalten. Das abgeschlossene Rahmenabkommen wird bis 2025 den Erwerb von bis zu 39.000 Kleinwaffen eines renommierten Herstellers für unsere Soldaten ermöglichen.“

Bei maximalem Vertragsabruf wird die Armee in den nächsten Jahren mehr als 16.000 Sturmgewehre BREN 2, über 21.000 CZ P-10 Pistolen, über 1.600 CZ 805 G1 Granatwerfer (Unterbau), fast 100 CZ SCORPION PDWs (Personal Defense Weapons/Maschinenpistolen) und Übungsmunition erhalten.  In den Jahren 2010 bis 2016 hatte  die Armee fast 40.000 Kleinwaffen von Ceska zbrojovka (CZ) gekauft.

Der Präsident der CZ-Gruppe, Lubos Kovarik, freute sich: „Dieser Vertrag wird die Auslastung unserer Angestellten fördern, was ich in der gegenwärtigen Situation sowohl für das Unternehmen als auch für die tschechische Wirtschaft für entscheidend halte.“

André Forkert