Print Friendly, PDF & Email

Russlands neuester Kampfpanzer T-14 Armata wurde in Syrien im Einsatz getestet, so der russische Industrie- und Handelsminister Denis Manturow, der dies während eines Interviews im russischen Staatsfernsehen bekannt gab.

Manturow sagte, solche Tests im Gefecht sollten „alle Nuancen, die in der endgültigen Version [des Armatas] umgesetzt werden sollen“ erproben. Der Panzer habe zudem verschiedenste Tests durchlaufen, die zu einer Änderung des Designs geführt hätten. Russische Medien berichteten, dass im vergangenen Jahr ein Vertrag über 132 Panzer unterzeichnet wurde, der voraussichtlich bis 2021 erfüllt sein wird. Manturow sagte zudem, dass mehrere ausländische Staaten Interesse an dem Kampfpanzer angemeldet hätten, dieses aber erst berücksichtigt werden könne, nachdem die russische Armee ihre Fahrzeuge erhalten habe. Außerdem sei für den Verkauf der Panzer an ausländische Nutzer eine Exportlizenz erforderlich.

 

Neue Generation

Russland klassifiziert den T-14 als den weltweit einzigen Panzer der dritten Generation, unter anderem weil er – Berichten zufolge – über einen unbemannten Turm verfügt, bei dem die Besatzung in einer gepanzerten Kapsel untergebracht ist, wodurch die Überlebensfähigkeit selbst im Falle eines direkten Treffers auf den Turm maximal gegeben ist. Der Panzer ist mit einer Spezialbeschichtung versehen, um die Aufklärbarkeit in den thermischen und Radarspektren deutlich zu reduzieren. Darüber hinaus wird berichtet, dass seine Panzerung jeder aktuell existierenden Panzerabwehrwaffe standhalten könne.

Der Armata ist mit einer 2A82-1M 125mm Glattrohrkanone zum Abfeuern von gelenkten und ungelenkten Geschossen bewaffnet und kann 40 Schuss, davon 32 im automatischen Lader mitführen. Für die Sekundärwaffe, ein 7,62mm PKTM Maschinengewehr in einer ferngesteuerten Waffenstation, steht ein Munitionsvorrat von 2.000 Schuss bereit. Das Fahrzeug wird von turboaufgeladenen 2V-12-3A Multi-Fuel-Dieselmotor in X-Bauweise mit 1.100 kW angetrieben, der zur Vereinfachung der Bedienung durch den Fahrer ein sogenanntes „roboterartiges“ mechanisches Getriebe besitzt.

Yury Laskin

 

Kennzeichen des T-14 Armata:

Besatzung: 3

Russischer Kampfpanzer T-14 Armata in Syrien getestet

Gefechstgewicht: 48 t

Gewicht mit Missionkit für urbane Kriegsführung: 53 t

Länge mit Kanone vorwärts: 10,8 m

Breite: 3,5 m

Höhe: 3,3 m

Maximale Straßengeschwindigkeit: 80 km/h

Durchschnittsgeschwindigkeit über unwegsames Gelände: 45-50 km/h

Reichweite (ohne externe Tanks): 500 km