Print Friendly, PDF & Email

Bei der hauseigenen Veranstaltung Defence Vehicles Experience hat Mercedes-Benz die zweite Generation des Schwerlast-Lkw Zetros Nutzern und Beschaffern aus dem Verteidigungsbereich sowie Systemhäusern und Aufbauherstellern in einer Weltpremiere vorgestellt. Gut zehn Jahre nach seiner Markteinführung ist das Arbeitspferd für schwere Aufgaben im Gelände deutlich überarbeitet und modernisiert sowie in der Leistungsfähigkeit gesteigert worden.

Kennzeichen der neuen Generation Zetros ist ein den steigenden Anforderungen nach Gesamtgewichten und Gesamtzuggewichten angepasster Triebstrang mit stärkeren Motoren bis maximal 375 kW und kräftigen Drehmomenten bis 2.400 Nm. Äußerlich erkennt man den neuen Zetros am neu gestalteten markanten Kühlergrill, der durch optimierte Luftführung eine noch effektivere Kühlung ermöglicht.

Starke Motoren, wahlweise permanenter Allradantrieb und Außenplanetenachsen mit Differentialsperren gewährleisten zusammen mit der hohen Bodenfreiheit außergewöhnliche hohe Mobilität und Dauerhaltbarkeit. Die deutlich verstärkten Triebstrangkomponenten ermöglichen Lastzuggesamtgewichte bis 80 Tonnen für den Dreiachser und sogar bis 120 Tonnen als Sattelzugmaschine. Das zulässige Gesamtgewicht der Dreiachser konnte auf bis zu 40 Tonnen angehoben werden.

Wahlweise Einzel- oder Zwillingsbereifung ermöglicht die Anpassung an den Traktionsbedarf in den Hauptanwendungen. Während des Einsatzes kann die Traktion im Gelände über eine Reifendruckregelanlage lagebezogen erhöht werden.

Mit Motoren nach den Abgasnormen Euro III und Euro V ist der neue Zetros für Märkte mit unzureichender Kraftstoffqualität lieferbar und findet seine Hauptabsatzmärkte daher in Regionen wie Nahost, Afrika oder Lateinamerika. Als Schwerlast-Lkw, ausgelegt für anspruchsvollste Transportaufgaben mit hoher Nutzlast, findet er Anwendung in der Versorgung von abgelegenen Gebieten z.B. beim Militär, in der Energieexploration und im Forschungseinsatz. Der neue Zetros kann weltweit in allen extremen Klimaregionen im Einsatz sein – von heißen Wüstenregionen bis zur Arktis.

Im neuen Zetros werden Baugruppen aus umfangreichen Aggregate-Baukasten vor – allem des Arocs – verwendet. Damit entwickelt sich der Arocs immer mehr zum Standardfahrzeug für (militärische) Schwerlastanwendungen. Dem Kunden bleiben technische Risiken erspart, weil schon ab Produktionsstart zuverlässige und leistungsstarke Baugruppen verwendet werden.

Der Zetros ist eines der wenigen Haubenfahrzeuge auf dem militärischen Markt. Diese Bauform bietet zahlreiche Vorteile. So ist das Fahrzeug ca. 50 cm niedriger als Lkw mit vergleichbarer Tragfähigkeit. Durch die Fahrerposition hinter der Vorderachse reduziert sich die Schwingungsbelastung für den Fahrer vor allem bei Geländefahrten. Das Haubenkonzept ermöglicht den Zugang zum Motorraum, ohne die Kabine zu kippen. Ausrüstung und Personal können bei Arbeiten am Motor im Fahrerhaus verbleiben. Die niedrig angeordnete Kabine erleichtert Ein- und Aussteigen. Die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten des Zetros-Konzepts ermöglichen es, das Fahrzeug an die verschiedensten Einsatzbedingungen und Anforderungen anzupassen. Der Zetros bietet die Vorteile und die Flexibilität eines spezialisierten Fahrzeuges in Verbindung mit der Ergonomie, der Servicewelt und Teileverfügbarkeit eines Großserien-Lkw.

Zetros 3042 6×6 Allrad

Repräsentativ für die neue Generation Zetros ist der Zetros 3042 6×6, der ohne Aufbau in einzelbereifter Ausführung präsentiert wurde. (Die Bezeichnung 3042 verweist auf 30 Tonnen Gesamtgewicht und 420 PS Motorleistung.) Das mit vielen Ausstattungsmerkmalen ausgestattete Grundfahrgestell verfügt über einen 12,8l Reihen 6-Zylindermotor OM 460LA mit Turbolader und Ladeluftkühlung, ein mechanisch geschaltetes 16-Gang Synchrongetriebe G260 und ein 2-Gang Verteilergetriebe VG 2800 für permanenten Allradantrieb und die schon vom Vorgänger bekannten Außenplanetenachsen mit Trommelbremsen.

Zetros 3042 6×6 (Quelle: Heiming)

An diesem Fahrgestell kann der Umfang der Überarbeitung gegenüber dem Vorgängermodell deutlich betrachtet werden, die neue Gestaltung des Rahmens und die neue Positionierung der Anbauteile, die alle dem Bau

kasten der aktuellen Actros/Arocs Baureihe entstammen.

Der optimierte Aufstieg mit den rutschfesten Trittstufen, die jetzt noch etwas verbreitert wurden, erleichtern den Einstieg in die Kabine und das aufgefrischte Armaturenbrett mit verstellbarer Lenksäule und den jetzt im Dachbereich integrierten Lautsprechern bieten eine vertraute und doch moderne Umgebung. Die ergonomischen Anforderungen eines modernen Nutzfahrzeuges wurden hier bei der Gestaltung berücksichtigt, mit leicht abzulesenden Instrumenten und klar zugeordneten Schaltern wird dem Fahrer der Alltag erleichtert, die Einsatzsicherheit erhöht und Fehlbedienungen weitestgehend ausgeschlossen.

Wie beim Vorgänger sind auch beim neuen Zetros Sonderumfänge, wie z.B. eine runde Dachluke mit Träger für Drehgestell ab Band verfügbar. Eine Doppeltankanlage für erweiterte Reichweite, ist weiterhin lieferbar, ebenso zusätzliche Kraftstoffvorfilter, Abschleppösen, Schutzplatten unter Kühler bis Motor oder unter den Tanks.

Eine Vielzahl bewährter und bekannter Ausstattungsmerkmale findet man wieder, die Einbauorte wurden optimiert und an das neue Fahrzeug angepasst. Das auffälligste Einzelmerkmal ist die neue Gestaltung der Haube mit dem fahrerhausfesten Adapter, die dem größeren Motor Platz bietet. Es bleibt bei der bisherigeren Lösung mit der Öffnung durch Vorklappen und dem damit gegebenen ungehinderten Zugang zum Motor und seinen Wartungspunkten. Der Aufstieg wird durch herausziehbare Aufstiegshilfen erleichtert und die Haube ist wie bisher begehbar, um die Montage von Dachaufbauten, die Korrektur der Einstellung der Dachlampen oder schlicht die Reinigung der Frontscheibe zu vereinfachen.

Zetros 2642 6×6 Allrad- Pritschenwagen

Der Zetros 2642 6×6 mit verwindungsfreiem Pritschenaufbau für den Transport von Personen oder Stückgut ist ein Beispiel für die militärische Ausgestaltung als Logistikfahrzeug. Über die oben beschriebenen allgemeinen Merkmale hinaus sind Elemente nach militärischen Anforderungen integriert, vom Tarnlicht über Verzurrösen bis zur Hakenkupplung.

Zetros 2642 6×6 mit Pritsche (Quelle: Heiming )

Das Fahrzeug entspricht mit 26 Tonnen Gesamtgewicht und 420 PS Motorleistung in fast allen Ausstattungsausprägungen – insbesondere in der Aufbaulänge – seinem Vorgänger. Das Dreiachserfahrgestell kann eine Pritschenlänge von ca. 6,1m aufnehmen und ermöglicht es somit, dass Kunden, die das heutige Fahrzeug im Einsatz haben, ihre Aufbaukonzepte auf das neue Fahrzeug übertragen können. Eine besonders für militärische Nutzer und die Aufbauindustrie wichtige Eigenschaft, da man alle bisherigen Aufbaulösung mit geringem Aufwand an das neue Fahrzeug adaptieren kann.

Weitere Zetros Varianten

Das Produktspektrum Zetros wird nach unten durch eine zwei-Achs-Version abgerundet, die für eine Nutzlast bis zehn Tonnen geeignet ist.

Eine besondere Rolle spielen die Zetros Sattelzugmaschinen. In der doppelt bereiften Ausführung mit drei Achsen können sie mit einer Aufliegerlast von 36 Tonnen belastet werden. Damit sind Gesamtzuggewichte bis 120 Tonnen möglich. Eine optionale Doppelwindenanlage mit 2 x 20 Tonnen ermöglicht das Be- und Entladen von schwerem Gerät ohne weitere Hilfsmittel.

Produktion

Der Start der Produktion der 2. Generation des für schwere Einsätze ausgelegten Haubenwagens erfolgte zum Oktober 2019 mit der dreiachsigen Version . Bei den für den Jahresauftakt 2020 angekündigten Zweiachsern wird die Leistungspalette nach unten abgerundet. Um die Jahresmitte 2020 werden dann noch Motoren in Euro V folgen, die mit einer weiteren Leistungssteigerung verbunden sind.

Die 2. Generation dieses auf Haltbarkeit und einfache Bedienung hin entwickelten Fahrzeugkonzeptes mit dem niedrig aufgesetzten Fahrerhaus ist zu ihrem Start auf die Anforderungen in den Märkten außerhalb Europas ausgerichtet.

Militärische Nutzung

Die Bundeswehr hat 2012 insgesamt 110 Zetros mit zwei Achsen und geschützten Fahrerhaus – ausgelegt für eine militärische Nutzlast von fünf Tonnen – im Rahmen des Rüstungsprogramms Geschützte Transportfahrzeuge (GTF) bestellt. Erste Fahrzeuge haben sich seit 2013 im Einsatz in Afghanistan bewährt. Erste Überlegungen zu einem zweiten Los mit 185 sind angelaufen. Eine konkrete Zeitplanung gibt es noch nicht ebenso wenig wie eingeplante Finanzmittel. Bei einer eventuellen Beschaffung könnte der Zetros zu Zuge kommen.

International ist der Zetros in Algerien, Bulgarien und Jordanien im Einsatz. Algerien hat eine vierstellige Anzahl in Nutzung und montiert die Fahrzeuge zum Teil vor Ort in eigenen Produktionsstätten.

Gerhard Heiming