Print Friendly, PDF & Email

Ab 2020 werden in der Schweiz die elf ab 1982 eingeführten Patrouillenboote 80 außer Dienst gestellt. Der Zulauf der 14 neuen, straßentransportgeeigneten Patrouillenboote 16 hat begonnen.

Bis Anfang 2021 soll die Erneuerung der kleinen Flotte auf den Schweizer Seen abgeschlossen sein. (Foto: Shiptec AG)

Die neuen Boote vom Typ „Watercat 1250 Patrol“ des finnischen Herstellers Marine Alutech OY AB haben eine Transportkapazität von 15 Personen. Auffällig (über das Radargerät hinaus) die Waffenstation (von Kongsberg) auf dem Deckshaus mit integrierten Infrarot- und Wärmebildgerät, die negativ geneigten Frontscheiben sowie die absenkbare Heckklappe. Rumpf und Aufbauten sind nicht gepanzert. Das vollautomatische Maschinengewehr 12,7 mm lässt sich per Joystick aus dem Steuerstand bedienen. Der Antrieb mit zwei Volvo Penta Dieselmotoren soll eine Höchstgeschwindigkeit von 35 Knoten (63 Kilometern pro Stunde) ermöglichen. Erste Erprobungen waren zufriedenstellend – man erreichte 75 Stundenkilometer.

Aufgaben der Motorbootkompanie 10

Der Schutz von Grenzabschnitten auf Gewässern, die Überwachung von Seen und Flüssen, die Unterstützung des Grenzwachtkorps und der zivilen Polizeiorganisationen im Rahmen subsidiärer Sicherungseinsätze sowie die ganz allgemeine Unterstützung von Truppen der Armee bei Aufgaben am und auf dem Wasser – sind die Aufgaben der Motorbootkompanie 10, die direkt dem Kommandanten des Lehrverbandes Genie/Rettung/ABC der Schweizer Armee unterstellt ist. Dabei können beschränkt militärische Verbände und Zivilpersonen transportiert werden. Personenrettung und Sachbergung sind Bestandteil der Patrouillentätigkeit auf den eidgenössischen Binnengewässern.

Beschaffung umstritten

Laut dem Masterplan 14 der Schweizer Armee sollte die Motorbootkompanie aufgelöst werden. Drohnen und fünf Boote der Grenzwache sollten deren Aufgaben übernehmen. Wohl infolge der Entscheidung (Referendum im Mai 2014) gegen die schwedische Gripen (Jagdflugzeug) kann die “Schweizer Marine” weiterleben und sogar aufwachsen. Die Beschaffungsorganisation für Rüstungsgüter des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) armasuisse vergab den Auftrag für den Bau von 14 neuen Patrouillenbooten 16 im Rahmen des Rüstungsprogramms 2016. Inklusive Logistik und Infrastrukturinvestitionen sieht für die Beschaffung ein Volumen von 49 Millionen Schweizer Franken (knapp 45 Millionen Euro – Stand September 2019) vor.

Fünf internationale Firmen wurden zur Vorlage eines Angebotes eingeladen. armasuisse bestand in der Ausschreibung auf eine Erprobung “am lebenden Objekt”. Womit einer von zwei Mitbewerbern ausschied. Schweizer Bootbauer sahen sich benachteiligt, da die Beschaffungsbehörde ihnen die Erfahrung mit der Integration von Waffensystemen absprach. Ein Kompromiss wurde darin gefunden, dass nun sechs Boote beim Generalunternehmer Marine Alutech Oy Ab in Tejo (Finnland) montiert und in der Schweiz fertig ausgerüstet werden. Acht Boote entstehen in Luzern bei der Werft Shiptec AG aus einer angelieferten Schale. Somit kann ein großer Anteil Wertschöpfung in der Schweiz erfolgen.

Nach der erfolgreichen Verifikation und Erklärung der Truppentauglichkeit konnte im Juli 2018 die Serie beauftragt werden. Die Produktion der ersten neuen Boote begann im Anschluss. Pro Boot wird eine Bauzeit von drei Monaten veranschlagt. Das erste Boot wurde im Februar 2019 auf der SuisseNautic in Bern der Öffentlichkeit präsentiert.

Seit ihrer Taufe Mitte Juni fahren nun vier Boote unter den Namen „Venus“, „Uranus“, „Saturn“ und „Antares“ auf Schweizer Gewässern. Sie werden sogleich für die Rekrutenschule der Bootsschützen eingesetzt. Im November 2019 kann ein Zug der Motorbootkompanie mit ihnen seinen Wiederholungskurs absolvieren.

Bis Anfang 2021 soll die Erneuerung der kleinen Flotte auf den Schweizer Seen abgeschlossen sein.

Datenblatt

Hersteller Marine Alutech Oy Ab, Teijo, Finnland

 

Typ Watercat 1250 Patrol
Länge über alles 13,50 Meter
Breite 3,70 Meter
Höhe 4,80 Meter (gemessen von Wasserlinie zum Masttopp)
Gewicht leer 9 Tonnen
Gewicht beladen 10 Tonnen
Motor Volvo Penta D6-400 DPH
Hubraum 5,5 Liter
Leistung 294 kW / 400 PS
Antrieb Propeller (Volvo Z-Antriebe, Duo-Prop)

 

Besatzung 3-5 (Kommandant, Navigator, Steuermann, Funker, Schütze)
Transportmöglichkeit bis zu 15 Soldaten

Hans Uwe Mergener