Print Friendly, PDF & Email

Anfang Juli fand in HOLZDORF die erfolgreiche Einsatzprüfung für die Verladung eines Transporthubschraubers Airbus Helicopters NH90 in das Transportflugzeug vom Typ Boeing C-17 Globemaster II unter maßgeblicher Beteiligung des Transporthubschrauberregiments 10 statt.

Das Waffensystem NH90 leistete bereits in zwei Auslandseinsätzen einen hervorragenden Dienst und hat sich bewährt. Bei beiden Einsätzen konnte eine Verfügbarkeit von über 95% erreicht werden. Und für 2020 ist ein erneuter Einsatz bei Resolute Support (RS) in Afghanistan vorgesehen. Die Einsatzgebiete in Afghanistan und in Mali erreichten die NH90 Transporthubschrauber bisher immer im Rumpf eines Transportflugzeugs vom Typ Antonov AN-124. Die Antonov AN-124 ist eines der größten Transportflugzeuge der Welt und kann bis zu 150 Tonnen Last transportieren. Für die Landung im Einsatzgebiet sind verhältnismäßig lange Landebahnen von bis zu 3.000 m Länge erforderlich. So konnte die Antonov AN-124 auf dem Flugplatz in Gao (Mali), dessen Start- und Landebahn mit einer Länge von 2.500 m nicht für die Antonov AN-124 zugelassen war, nicht landen, sondern musste auf den Flugplatz im etwa 1.200 km entfernten Bamako (Mali) ausweichen. Dort wurden die Transporthubschrauber ausgeladen und in Eigenverlegung nach Gao geflogen. Dieses bedeutet aber einen zusätzlichen Aufwand und Zeitverlust.

Planmäßig und ohne nennenswerte Zwischenfälle verlief die Probeverladung in die C-17. (Foto: Bundeswehr)

Alternativ zum Transport in einer AN-124 wurde daher seitens der Division Schnelle Kräfte (DSK) die Einsatzprüfung für die Verladung von NH90 in das Transportflugzeug vom Typ Boeing C-17 Globemaster II (C-17) in Holzdorf geplant. Das Transporthubschrauberregiment 10 wurde mit der Gestellung eines NH90 und der luftfahrzeugtechnischen Unterstützung mit Personal und Material beauftragt. Die C-17 wurden durch die United States Air Force (USAF) gestellt. Sie zeichnet sich durch eine Nutzlast von knapp 75 Tonnen aus und ist auch für routinemäßige Kurzbahnlandungen auf kleinen Flugplätzen mit einer Länge von 914 m oder weniger ausgelegt.

Nach dieser erfolgreichen Einsatzprüfung darf mit einer zeitnah verfügbaren und zugelassenen Dokumentation zur strategischen Verlegung des NH90 mit C-17 gerechnet werden. (Foto: Bundeswehr)

Der NH90 wurde vom Mechanikerteam der Heideflieger und der Einsatzprüfung NH90 in der Halle 1 in Holzdorf zur Verladung abschließend vorbereitet. Planmäßig und ohne nennenswerte Zwischenfälle verlief die Probeverladung in die C-17. Nach dieser erfolgreichen Einsatzprüfung darf mit einer zeitnah verfügbaren und zugelassenen Dokumentation zur strategischen Verlegung des NH90 mit C-17 gerechnet werden. Dadurch erhöhen sich die Möglichkeiten zur Verlegung des NH90 in künftige Einsatzgebiete deutlich. Die Transportflieger haben erneut an Flexibilität hinzugewonnen.

DSK Pressestelle/André Forkert