Print Friendly, PDF & Email

HENSOLDT und Airbus Helicopters haben in einem langfristigen Rahmenvertrag die Lieferung luftgestützter Selbstschutzsysteme AMPS (Airborne Missile Protection System) vereinbart. Der Vertrag hat zunächst eine Laufzeit von zehn Jahren ohne eine vereinbarte Mindestabnahmemenge.

Der erste – kürzlich eingegangene – Auftrag umfasst die Lieferung von 20 AMPS-Komplettsystemen für den militärischen Hubschrauber H145M beginnend noch in diesem Jahr.

AMPS ist ein modulares System, das der Kunde nach seinen Anforderungen konfigurieren kann. HENSOLDT bietet derzeit AMPS in zwei Standardkonfigurationen für unterschiedliche Anwendungszwecke an. Standardkomponenten sind unter anderem MILDS (Missile Launch Detection System), das leistungsgesteigerte MILDS Block 2 und die ACDU (Advanced Control und Display Unit).

MILDS besteht aus vier bis sechs passiven, abbildenden Sensoren, die anfliegende Flugkörper über ihren Abgasstrahl erkennen und Anflugrichtung und maximale Warnzeit als Alarm anzeigen.

Der Rahmenvertrag sieht darüber hinaus eine schrittweise Erweiterung über zusätzliche Ausstattung vor und schafft damit auch die Rahmenbedingungen zur Erweiterung der Systeme und Funktionalitäten. Da das System theoretisch auf allen Airbus Helicopters Plattformen eingesetzt werden kann, können somit erhebliche Synergieeffekte erzielt werden.

HENSOLDTs AMPS fliegt bereits auf den Airbus Helicopters Plattformen H225M und der H135M. Weiter wurde auf der H145M das AMPS-M Initialprojekt sehr erfolgreich durchgeführt. Nachdem die Leistung des Systems während weiterer Demo-Kampagnen unter Beweis gestellt wurde, wurden auch die ersten H145M Plattformen weiterer Endkunden mit dem AMPS erfolgreich ausgerüstet.

Gerhard Heiming

Neuigkeiten verwandter Themen