Print Friendly, PDF & Email

Das deutsche Unternehmen Diehl Defence, der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin und das schwedische Unternehmen Saab haben auf der IDEX 2019 in Abu Dhabi das Luftverteidigungssystem „Falcon“ zur Bekämpfung von Bedrohungen aus kurzer und mittlerer Entfernung vorgestellt.

Der Systemverbund vereint die Fähigkeiten von Diehls Flugkörper IRIS-T SLM einschließlich des vertikalen 360-Grad-Launchers, Saabs auf Gallium-Nitrid-Technologie basierendem AESA-Radar Giraffe 4A sowie des SkyKeeper Command and Control Battle Manager von Lockheed Martin.

Das System eignet sich zur Abwehr von unbemannten Systemen mit lethaler Payload, Cruise Missiles sowie Dreh- und Starrflüglern. IRIS-T SLM bekämpft Ziele in einer Entfernung von bis zu 40 Kilometern und einer Höhe von bis zu 20 Kilometern – genug, um beispielsweise die Bedrohung von urbanem Terrain durch chemische oder biologische Kampfstoffe auszuschalten. SkyKeeper ist imstande, 800 Ziele zu erfassen und gleichzeitig acht pro Launcher, die sich aus verschiedenen Richtungen nähern, zu bekämpfen.

Peter Boßdorf