Print Friendly, PDF & Email

Erstmals hat die U.S. Navy mit der australischen Marine das CEC-Verfahren (Cooperative Engagement Capability) erfolgreich getestet. CEC befähigt zum Austausch in Echtzeit von Feuerleitdaten von Schiffen, Flugzeugen und Landstationen für ein gemeinsames Luftlagebild. D.h. ein Schiff, das ein Luftziel noch nicht geortet hat, übernimmt die Feuerleitdaten einer anderen Station, um das Luftziel zu bekämpfen. CEC-Verfahren bildet die Voraussetzung zur Abwehr ballistischer Raketen. Die australischen AAW-Zerstörer der „Hobart“-Klasse sind die ersten Schiffe außerhalb der USA, die mit der U.S. Navy im CEC-Netzwerk zusammenarbeiten können und für CEC-Verfahren qualifiziert wurden. Das Foto zeigt HMAS „Hobart“ und USS „John Finn“ bei CEC-Übungen vor Hawaii.

Dieter Stockfisch

Neuigkeiten verwandter Themen